Kurt-Kurt

Kunst und Kontext im Stadtlabor Moabit

Die zweite Ausstellung des Short & Intense Festivals im Kurt-Kurt präsentiert den Künstler Dogan Dogan.

Short & Intense

Dogan Dogans Installation DER BEVÖLKERUNG DEUTSCHLANDS, die neu und explizit für das Short & Intense Festival im Kurt-Kurt entwickelt wurde, setzt sich mit den hochaktuellen und brisanten Themen Migration und Integration in Deutschland auseinander.
Genau genommen beschäftigt sich der in Berlin-Moabit lebende Künstler Dogan Dogan mit seiner eigenen Biografie und damit, was neue Heimat und Identität bedeuten. Dogan Dogan wurde 1967 als Kurde in der Türkei geboren. Als er die Grundschule besuchte, wurde er als Türkischer Staatsangehöriger registriert. Später studierte er in Deutschland und besitzt seit 1998 die Deutsche Staatsangehörigkeit.

Man könnte seine Installation als ironischen Kommentar auf die derzeitige Debatte über Migration und die politische Kampagne "Integration" lesen. Bei genauerer Betrachtung entpuppt sie sich bald aber als weitaus komplexer. Ausgehend von der Inschrift „Dem Deutschen Volke“ am Reichstagsgebäude in Berlin und Hans Haackes Arbeit „Der Bevölkerung“, stellt Dogan Dogan sozusagen als Betroffener eine neue Variante zur Diskussion: DER BEVÖLKERUNG DEUTSCHLANDS.

Dogan Dogan, der als Dogan Özdogan bei Hermann Nitsch und Simon Starling an der Städelschule in Frankfurt am Main und bei Hans Haacke in New York studiert hat, geht es in seiner Installation um mehr als um die bekannten Schlagwörter. Mit seinem künstlerischen Statement transferiert er die verbale und von den Medien gesteuerte Auseinandersetzung auf eine persönliche Ebene, wo jede und jeder seine eigene Situation und die Befindlichkeiten im Alltag einer multikulturellen Gesellschaft hinterfragen, prüfen und vergleichen kann.

Der Künstler wird seine Arbeit in einem Künstlergespräch am Samstag, dem 13. November ab 17 Uhr vorstellen.